Der ultimative Guide wie du ein Geschwisterzimmer einrichtest – und beide Kinder glücklich sind

In diesem Beitrag gebe ich dir hilfreiche Tipps wie du ein Geschwisterzimmer einrichtest. Dabei ist es egal ob es darum geht ein Kinderzimmer für ein Mädchen und einen Jungen zu gestalten, für Zwillinge oder für Kinder unterschiedlichen Alters. Ich gehe mit dir Schritt für Schritt die wichtigsten Punkte durch an die du denken solltest. Am Ende weißt du wie du ein schönes Geschwisterzimmer gestaltest in dem sich beide Kinder wohlfühlen.

Lass uns starten.



Platzaufteilung

Zunächst solltest du dir überlegen ob jedes Kind seinen komplett eigenen Bereich erhalten soll oder ob es Areale gibt, die gemeinsam genutzt werden können, wie zum Beispiel der Spielbereich oder eine Kuschelecke.

Dies hängt zum einen vom Alter ab. Je älter die Kinder – oder eines der Kinder – sind, umso lieber ziehen sie sich auch mal zurück, um ihre Ruhe zu haben. Im nächsten Schritt überlegst du dir am besten welche Möbel du brauchst und wie du diese am geschicktesten im Kinderzimmer anordnest. Das ist einfacher, wenn du dir den Grundriss des Raumes aufmalst und dann verschiedene Möglichkeiten erst einmal auf dem Papier ausprobierst.

Als Faustregel lässt sich sagen, dass ein Kinderzimmer für zwei Kinder idealerweise mindestens 14qm groß sein sollte, alles unter 11qm ist im Normalfall zu wenig. Dies hängt aber natürlich auch davon ab wofür das Zimmer genutzt werden soll. Ein Raum in dem geschlafen, gespielt, gelernt und gekuschelt wird, braucht mehr Fläche als ein reines Kinderschlafzimmer. Wenn euer Geschwisterzimmer relativ klein ist, schau doch auch mal bei meinem Blogartikel „Die 15 besten Tipps wie du ein 10 qm Kinderzimmer gekonnt einrichtest“ vorbei.

Privatsphäre

Teilen sich zwei kleine Kinder ein Kinderzimmer, ist Privatsphäre noch nicht so wichtig. Aber mit zunehmendem Alter oder wenn eins der Kinder einige Jahre älter ist, ist dieser Punkt wichtig. Ältere Kinder möchten abends vielleicht noch ein Buch anschauen während das jüngere Geschwisterkind schon schläft. In einem Geschwisterzimmer heißt es für diese Fälle kreative und schöne Lösungen zu finden. Sind die Betten zum Beispiel an gegenüberliegenden Zimmerwänden platziert, reicht vielleicht schon ein breites Raffrollo, das an der Decke zwischen den Betten befestigt wird. Bei Bedarf kann es heruntergelassen oder hochgezogen werden. Natürlich kann auch ein offenes Regal oder Sideboard als Raumtrenner fungieren.




Getrennte oder gemeinschaftlich genutzte Bereiche

Möchtest du, dass beide Kinder ihren komplett eigenen Bereich bekommen, ist eine Raumfläche von mindestens 15 qm sinnvoll. Idealerweise hat das Kinderzimmer zudem zwei Fenster damit jedes der Kinder Zugang zu Tageslicht hat. Die räumliche Trennung kann wie oben beschrieben durch Sideboards oder Regale erfolgen, du kannst aber auch eine Wand einziehen (lassen) oder die Kleiderschränke in die Raummitte stellen. Die beste Lösung hängt von deinen jeweiligen räumlichen Gegebenheiten ab. Es lohnt sich also, hier etwas Zeit in die Planung zu investieren.

Doch auch, wenn die zwei Kinder sich Gemeinschaftsbereiche im Kinderzimmer teilen – jedes von ihnen braucht Raum für die eigenen Dinge. Das bedeutet jedoch nicht, dass du alles doppelt anschaffen musst. Es können auch einfach je zwei Körbe für das eigene Spielzeug sein, klar getrennte Fächer im Kleiderschrank oder separate Schubladen für Stifte. Hier kannst du zum Beispiel mit verschiedenen Farben arbeiten, um eine optische Zuordnung zu erreichen. Ist eines deiner Kinder älter als das andere, ist ein sicherer Platz für die eigenen Schätze, Gebasteltes oder das gebaute Legohaus wichtig. Hier könnt ihr gemeinsam einen Ort im Kinderzimmer auswählen an den das kleinere Kind nicht herankommt.


Betten

Ein wichtiger Punkt in jedem Kinderzimmer ist das Bett. Hochbetten bieten den Vorteil, dass der vorhandene Platz maximal ausgenutzt wird, weil unter den Betten Platz entsteht. Dieser kann als Kuschelecke, Stauraum oder für den Schreibtisch genutzt werden. Allerdings sind Hochbetten erst ab einem Alter von 6 Jahren zu empfehlen oder wenn du deinem Kind zutraust, auch nachts allein gefahrlos hoch und runter zu klettern. Zudem ist das Beziehen der Betten und abendliche Kuscheln aufwändiger und gerade in kleinen Räumen können zwei Hochbetten schnell einengend werden.


Ein Etagenbett ist ebenfalls eine platzsparende Alternative. Gerade bei zwei unterschiedlich alten Kindern im Kinderzimmer, weil es die Diskussion erspart, welches der Kinder oben schlafen darf. Einige Hersteller bieten Schutzvorrichtungen an, die das jüngere Geschwisterkind am Heraufklettern hindern.

Aber auch normale Betten, die zum Beispiel an gegenüberliegenden Wänden platziert werden, sind eine gute Lösung. Besonders aufgelockert wirkt es, wenn du zwei Betten über Eck stellst, also in eine Raumecke. Wenn eines der Betten ein Hochbett ist, kann das normale Bett etwas darunter geschoben werden, so dass der Platz gut ausgenutzt wird und ein sehr aufgelockertes Bild im Kinderzimmer entsteht. Die perfekte Lösung hängt natürlich auch hier von deinen räumlichen Gegebenheiten ab.

Farben

Bei der Farbe im Geschwisterzimmer gibt es verschiedene Möglichkeiten. Hast du dich, wie oben beschrieben, für zwei getrennte Bereiche entschieden, kann jedes der Kinder seine eigene Farbe bekommen. Idealerweise wollten diese zusammen passen damit das Zimmer insgesamt harmonisch ist.

Hast du zwei Mädchen oder zwei Jungen ist die Wahl der Farbe natürlich einfacher, denn du kannst typische geschlechtsspezifische Farben wählen (wobei natürlich auch blau für Mädchen und rosé für Jungs möglich ist - erlaubt ist, was gefällt). Doch keine Angst, es gibt auch wunderschöne „neutrale“ Farbgestaltungen für Zimmer, die von einem Jungen und einem Mädchen bewohnt werden. Möglich ist zum Beispiel mint-grau, beige-braun, Holztöne kombiniert mit grün oder monochrom in schwarz-weiß. Aber es gibt noch viele weitere und sehr schöne Optionen.



Stauraum

Kommen wir zum Stauraum im Geschwisterzimmer. Davon kann es in keinem Kinderzimmer genug geben, aber hier sind ausreichend Staumöglichkeiten natürlich besonders wichtig. Für viele Betten gibt es spezielle Schubfächer in denen zum Beispiel die persönlichen Spielzeuge der Kinder Platz finden können. Schön, weil sie das Zimmer auflockern, schön aussehen und das Aufräumen ganz einfach machen, sind immer auch offene Körbe.

Ist das Zimmer sehr klein, kannst du vielleicht den Kleiderschrank oder die große Kinderküche auslagern.


So, und nun interessiert mich deine Meinung:

  • Was ist deine größte Herausforderung bei der Einrichtung des Geschwisterzimmers?

  • Hast du noch weitere Tipps?


Schreibe es in die Kommentare, ich freue mich darauf.


Soll ich dich bei der Einrichtung eures Geschwisterzimmers unterstützen? Dann melde dich gerne unverbindlich für ein kostenloses Beratungsgespräch bei mir.